Erfolg ist planbar

Map Unavailable

Date/Time
09. October 2017 - 13. October 2017
8:30 - 16:30

Location
Lviv


Sorry, this entry is only available in German and Ukrainian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Curriculum – Inhalt – Seminar: Begrüßung, Überblick Ablauf, Ziele des Seminars

Einleitung und Hinführung zum Thema: Wer und was will ich sein?

Lebensmotive – Arbeitsmotive.

Lebensqualität nur im Privatleben?

Lebenslügen, Sachzwänge, Opfer

Macht der Wahlfreiheit, selbst entscheiden oder über sich entscheiden lassen?

Erfolgsplanung ist mehr als Arbeitsorganisation

Selbstmotivation durch Zielplanung → entschieden leben

 Nutzen Sie die Gunst der Stunde ein selbstbestimmtes Leben zu beginnen

Alle Teilnehmer erarbeiten schriftlich während der ersten beiden Seminartage anhand eines umfangreichen Fragebogens (>80 Seiten) eine Selbstanalyse ihres bisherigen Lebensweges und entwickeln daraus einen Plan für ihre Zukunft.

Zeitmanagement

  • Ist Planung gleichbedeutend mit Verplanung und gegen Kreativität gerichtet?
  • Zeitplanung: Als System gegen Aufschieben, Hinauszögern und hektischen Aktionismus
  • Die wichtigsten Grundregeln guten Zeitmanagements
  • Schriftliches Denken – warum?
  • Prioritätensetzung nach Eisenhower – Pareto Prinzip – Die Suche nach dem Wesentlichen
  • Der Mangel als Chance – die wahren Ursachen finden
  • Beharrlichkeit als methodischer Baustein
  • Das Prinzip des Nutzenbietens

Pllanungsmethoden zum nachhaltigen Erfolg

Motivation, Selbstmotivation und Mitarbeiterführung

Marketing ganz praktisch

  • Die Welt mit den Augen und Gefühlen des Kunden sehen.
  • Denken im Kopf des Kunden – in Modellen denken.
  • Bedürfnisse, Bedarf und Nachfrage.
  • Dienst – Leistung.
  • Die Funktion des Zusatznutzens.
  • Rahmenbedingungen des Marktes und Trends.
  • Positionierung, USP, SEP, Basisfähigkeiten, Alleinstellungsmerkmale.
  • Segmentierung, Zielgruppen definieren, oder nicht?
  • Betriebskonzeptentwicklung an diversen Beispielen.
  • Marktanalyse zum selber machen.
  • Wettbewerberanalyse, Wettbewerberkontrolle.
  • Portfolioanalyse des eigenen Betriebes.
  • Marktforschung sucht, interpretiert Informationen über Kunden, Status, Verhalten, Wünsche, liefert Daten für Statistik und Controlling.
  • Marketingstrategien an Beispielen.
  • -Instrumente: Produktqualität, Dienstleistung, Preis, Verkaufsorganisation, -wege, Verkaufsförderung, Werbung, Publik Relations, Mittler und externe Beeinflusser.
  • Kundenoszillation, Kundenbindung.
  • Mitarbeiterführung zum Kunden.

 Fragen zur Lebensbalance

 Kleiner Ausflug in die Betriebsorganisation

  • Grundsätzliches – warum Planung und Organisation, zu wessen Nutzen?
  • Qualitätsmanagement am Beispiel Kaizen.
  • Fehlerquote, Misswirtschaft, Deckungsbeitragskalkulation.
  • Vorausschauende Fehlervermeidung, Sicherstellung von Effektivität.
  • Arbeitsplatzbeschreibung, Funktionsbeschrieb,
  • Kundenbindung in Dienstleistungsunternehmen.
  • Kundenbindung bei Marken.
  • Gute Mitarbeiter finden, führen und behalten.
  • Wie organisiere ich die interne Kommunikation.
  • Wie organisiert man die Kommunikation mit den Kunden.
  • Partizipative Führungsinstrumente.
  • Beispielhafte Entwicklung eines Betriebskonzeptes.
  • Planen und führen mit Checklisten.
  • Methoden der betrieblichen Zielplanung.
  • Führung zur Zielerreichung.
  • Controlling, wie geht das? Sicherstellung der Effizienz.
  • Betriebshandbücher,
  • Selbstverantwortliche Zielerreichung im
  • Liste der unternehmerische Hauptaufgaben.
  • Bench marking – von den Besten lernen, diverse Beispiele.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *